Fr. 07.06.2024 / 19:00

Legionäre Logo

vs. Hünstetten STORM

Sechs Siege in Folge machen gute Laune bei den Guggenberger Legionären (Foto: Rene Thalemann)

Doppelter Devon und Captain Walk-Off sorgen für die Entscheidung

Guggenberger Legionäre gewinnen Spiel 2 gegen Mainz mit 2:1. Devon Ramirez punktet im letzten Inning als Pitcher und Runner. Rekordhalter Matt Vance liefert einmal mehr den finalen Hit.

Ab dem dritten Mal ist es Tradition, weiß ein deutsches Sprichwort. So gesehen haben die Guggenberger Legionäre in dieser Saison bereits eine hübsche Tradition entwickelt. Zum dritten Mal in Folge gewinnen die Regensburger beide Spiele an einem Wochenende, zum dritten Mal in Folge ist es ein Duett aus klarem Sieg und enger Kiste.

Gegen Mainz war die Abteilung klarer Sieg bereits am Freitag dran. Fast schon zwangsläufig musste es dann am Samstag wieder knapp zugehen. Ob Headcoach Martin Helmig diese Art von regelmäßigem Nervenkitzel goutiert, sei dahingestellt. Die Siege sollten jedenfalls eine brauchbare Entschädigung für die Aufregung sein.

Würdiger Abschied für Lukas Jahn

Die zweite Partie gegen die Athletics hatte ganz besondere Rahmenbedingungen. Vor vollem Haus beim Kids Day erlebte Lukas Jahn einen seinem erfolgreichen Wirken im Legionäre-Team würdigen Abschied. Seit 2009 spielte Jahn für Regensburg, passt ja auch sehr gut, viele Jahre gehörte ihm die Second Base im Bundesliga-Team. Zum Ende der vergangenen Saison erklärte er seinen Rücktritt.

Volle Ränge und gute Laune bei bestem Baseball-Wetter. (Foto: Alex Rupprecht)

Seit dieser Saison hat Legionäre-Legende Matt Vance die Position übernommen und spielt dort, als hätte er nie etwas anderes getan. So ganz nebenbei baut er seinen Rekord in Sachen Hits aus. An diesem Wochenende waren es wieder drei, einer davon mit ganz besonderer Bedeutung. Bis dahin sollte es aber ein wenig dauern.

Pitcher Tomek und Tedesco dominieren

In den ersten Innings dominierten die beiden sehr starken Pitcher Jan Tomek und Brady Tedesco das Geschehen. Beide ließen schlichtweg nichts zu. Das änderte sich erst in der Mitte der Partie. Tomek ging vom Mound, Cirilio Solana übernahm. Ein Error im Rightfield, ein Wild Pitch, ein Walk brachten die Legionäre in Bedrängnis. Daniel Mendelsohn übernahm als Pitcher. Auch er konnte aber die Führung für die Athletics nicht verhindern.

Jan Tomek machte der Mainzer Offensive keine Freude. (Foto: Rene Thalemann)

Marlon Jimenez Ramos bracht per Single seinen Kollegen Thomas Joyce nach Hause. Die Guggenberger Legionäre waren plötzlich im Rückstand. Gleichzeitig offenbarte der Mainzer Pitcher Tedesco noch keinerlei Anzeichen von Schwäche.

Schmidt punktet erneut

Erst im siebten Inning erwischte es dann auch den Athletic-Starter. Alex Schmidt kam per Walk auf First, stealte sich gleich mal auf die nächste Base. Devon Ramirez schickte ihn mit einem Single auf die Drei. Ronnie Sweeny ermöglichte Schmidt dann mit einem Sacrifice Fly den nächsten Run der Saison und den Legionären damit den Ausgleich.

Zum Samstags-Showdown wechselte Martin Helmig dann Mitte des achten Innings noch einmal an zwei entscheidenden Stellen. Elias von Garßen übernahm als Catcher von Jonathan Heimler, Devon Ramirez marschierte in Richtung Mound. Für die Mainzer Offensive gab es inklusive Inning 9 nichts mehr zu holen.

Ramirez und Vance machen alles klar

Nach der Arbeit als Pitcher trat Ramirez wieder als Batter an die Platte, arbeitete sich mit einem Single auf die erste Base. David Grimes schob ihn mit einem Sacrifice Bunt weiter. Die Mainzer versuchten noch, sich mit einem Intentional Walk für Ronnie Sweeny ein Force Play und die Möglichkeit zum Double-Play zu organisieren und damit in ein Extra-Inning zu retten.

Aber Matt Vance lässt sich von solche Aktionen nicht beeindrucken. Der Kapitän der Legionäre jagte einen Hit in das rechte Centerfield. Devon Ramirez holte den entscheidende Punkt. Spieler und Fans feierten die Buddies Vance und Ramirez, die Guggenberger Legionäre holten den sechsten Sieg im sechsten Spiel der Saison. Eine schöne Tradition, Fortsetzung erwünscht.