Am Ende alles unter Kontrolle: Guggenberger Legionäre gewinnen gegen Bonn Capitals

Wichtiger Sieg mit etwas zu viel Spannung

Guggenberger Legionäre gehen im Deutschlandpokal gegen Bonn in Führung, machen es sich dabei aber am Ende selbst ein wenig schwer. Nächstens Spiel startet am Sonntag um 12.00 Uhr.

Erfolgreicher Start für die Guggenberger Legionäre in die Vorrunde des DFB-Pokals. Die Regensburger gewannen am Samstag das Nightgame gegen den noch amtierenden Deutschen Meister aus Bonn mit 7:5. Dabei machten es die Hausherren, die im ersten Spiel der Serie offiziell als Gast antraten, gegen Ende der Partie noch einmal unnötig spannend.

Die Fans in der Armin-Wolf-Arena erlebten einen guten Start des Legionäre-Teams. Eric Harms schickte erst Alex Schmidt nach Hause und marschierte kurz danach selbst über Home. Auch im zweiten Inning war Harms mit einem SacFly am Ausbau der Regensburger Führung durch Matt Vance beteiligt. Vance selbst machte im darauffolgenden Spielabschnitt via Single den nächsten Legionäre-Run durch Daniel Patrice klar.

Deutliche Legionäre-Führung

Der nächste Spielabschnitt schien ähnlich souverän zu verlaufen. Nach zwei schnellen Aus verpasste Eric Harms allerdings einen eigentlich sicheren Flyout im Right Field. Plötzlich waren die Capitals im Spiel. Finn Freisberg, inzwischen für Pedrol auf dem Mount, musste mit ansehen, wie Bonn plötzlich bis auf zwei Runs herankam. Immer mit der der Option nachzuschlagen.

Cedano de Leon macht den Deckel drauf

Die Legionäre brachten im Schlussinning in der Offensive nicht mehr viel zustande. Bonn hoffte auch einen Erfolg im Endspurt. Diese Hoffnung machte aber Joe Cedano de Leon zunichte. Zwei Strikeouts, ein Flyout – vorbei war das Spiel.

Ein wichtiger Schritt für die Legionäre im Deutschlandpokal. Gewinnt Regensburg am Sonntag Spiel 2 (Beginn 12.00 Uhr) oder falls notwendig auch die dritte Partie am Nachmittag, dann stehen die Legionäre im Finale des Deutschlandcups.