Matt Vance
Matt Vance (Foto: Rene Thalemann)

Legionäre nicht zu stoppen, Vance auf Rekordkurs

Tabellenführer Regensburg gegen Tübingen deutlich überlegen. Matt Vance fehlt nur noch ein Hit zum All-Time-Rekord. Bombenentschärfung sorgt am Sonntag für Verzögerung.

Zwei Hits, zwei RBI – Matt Vance holt beim deutlichen 9:0-Sieg der Guggenberger Legionäre gegen die Tübingen Hawks die meisten Punkte für den Tabellenführer. Zum ganz großen Baseball-Glück fehlt ihm am Samstag nur ein ganz kleines Stück, sprich ein einziger Hit. Der wird Vance zum alleinigen Legionäre-Spitzenreiter auf der All-Time-Rekordliste in Sachen Hits machen.

Vance zieht mit Glaser gleich

Im Spiel 1 gegen Tübingen verhinderte dies im Grunde nur, dass der erste Hit von Vance als Error der Hawks gewertet wurde. Im achten Inning sah es dann für einen Moment sogar so aus, als würde es ein fast schon filmreifes Finale der Rekordjagd geben. Bases loaded, Chance auf ein Walk-Off, Vance am Schlag. Das Publikum in der wieder sehr gut gefüllten Armin-Wolf-Arena weiß um die Chance, feuert den 35-Jährigen dementsprechend an. Vance schlägt, Vance trifft, der Ball fliegt weit in das Outfield, aber leider nicht weit genug. Der Centerfielder der Tübingen Hawks beendet die wunderbar kitschige Szene reichlich unromantisch mit einem sicheren Catch knapp zwei Meter vor dem Zaun.

Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. Matt Vance hat am Samstag mit dem bisherigen Rekordhalter Ludwig Glaser gleichgezogen. Es müsste schon mit dem Baseball-Teufel zugehen, wenn es am Sonntag in Spiel 2 nicht zum Hit für ein neues Kapitel Legionäre-Geschichte reichen sollte.

Fotos: Rene Thalemann

Junge Spieler stark

Zu den positiven Aspekten der Partie gegen Tübingen gehörte aber ganz sicher auch, dass bei den Legionären nicht nur die erfahrenen Spieler starke Leistungen zeigten, sondern sich gerade die jungen und ganz jungen Spieler einmal mehr in wirklich guter Form präsentierten. Der 17-Jährige Kilian Redle, der 20 Jahre alte Marcel Mariette oder auch der nur zwei Jahre ältere Pitcher Christian Pedrol überzeugten. Nicht vergessen werden darf dabei, dass der etablierte Nationalmannschaftsspieler Alex Schmidt mit gerade mal 23 Jahre immer noch ein richtig junger Spieler ist.

Verzögerung am Sonntag

Die zweite Partie steht eigentlich ganz im Zeichen des Namenssponsors der Legionäre, der Sonntag ist der Guggenberger Day. Dabei könnte es allerdings zeitlich ein paar Verzögerungen geben. Grund dafür ist der Fund einer Fliegerbombe im Stadtteil Schwabelweis. Die Bombe muss vor Ort entschärft werden, dies soll am Sonntagmittag geschehen. Von der dafür notwendigen Evakuierung ist auch das Gelände der Armin-Wolf-Arena inklusive Sportinternat und Beach House betroffen. Die Evakuierung beginnt um 10 Uhr, die Bombe soll ab 12 Uhr entschärft werden. Verläuft alles nach Plan, sollte gegen 13 Uhr wieder Normalbetrieb im Ballpark herrschen. Der geplante Spielbeginn wurde deshalb von 14 Uhr auf 15 Uhr verschoben.