Bundestrainer Jendrick Speer (Foto: H. Schellkopf)

Grimes, Rimmel, Schmidt und ein gelungener Auftakt für Deutschland

Legionäre und Team-Kollegen zeigen sich im ersten Spiel der Europameisterschaft in bester Verfassung und gewinnen 15:4. Bei Gegner Belgien hat ein Coach mit Regensburger Geschichte das Sagen.

Das Fazit des Bundestrainers fällt eindeutig aus. „Toller Start in das Turnier, die Mannschaft hat eine super Teamleistung gezeigt“, freute sich Jendrick Speer über das deutsche 15:4 zum Auftakt der Europameisterschaft in Tschechien. Für Rekordnationalspieler Speer ist es das erste große Turnier als Bundestrainer der Herren. Bei dem gelungenen Start haben auch einige Legionäre massiv mitgeholfen.

Speer hob in seiner Analyse das Pitching von Starter Niklas Rimmel hervor. Der 24-jährige hat in fünf Innings gerade mal zwei Hits zugelassen. Auch ein paar Probleme mit Walks und Hit by Pitch brachten Rimmel nicht aus der Ruhe. Die Belgier gingen leer aus.

Auf der anderen Seite machten in einer offensivstarken deutschen Mannschaft David Grimes und Alex Schmidt auf sich aufmerksam. Grimes sorgte dabei mit einem Three-Run-Homerun im fünften Inning für die Vorentscheidung zugunsten der deutschen Mannschaft. Alex Schmidt steuerte zwei Runs und zwei RBI bei, unter seinen drei Hits war auch ein Double.

Ein schwieriges Unterfangen für den gegnerischen Headcoach, der in Regensburg bestens bekannt ist. Paco Garcia leitet den Trainerstab der Belgier. Garcia war als Spieler und Coach bei den Guggenberger Legionären, lebt mit seiner Familie hier.

Für Deutschland geht es bereits am Montagabend ab 20 Uhr gegen den Gruppenfavoriten Israel weiter.