Deutschland steht im EM-Halbfinale (Foto: Thomas Schönenborn / Deutscher Baseball und Softball Verband)

Drama, Deutschland, Drama: Walk-Off ins EM-Halbfinale

Sieg im zehnten Inning: Legionäre-Spieler beim 6:5 gegen Frankreich in tragender Rolle. Jetzt geht es gegen Großbritannien um den Einzug ins Finale der Europameisterschaft.

Drama in zehn Akten, glückliches Ende für Deutschland, gleich mehrere Legionäre-Spieler in tragender Rolle. So lässt sich das Viertelfinale von Team Germany bei der Europameisterschaft in Tschechien zusammenfassen.

Dinski rettet Deutschland

Dabei sah es bis kurz vor dem Ende gar nicht gut aus. Deutschland lag im regulären Schlussinning bei 2 Aus mit 3:5 zurück. Dann kam David Dinski. Ein Single des Regensburger Centerfielders auf die rechte Seite brachte gleich zwei deutsche Spieler nach Hause und die Partie in die Verlängerung.

In die prekäre Situation war Team Germany erst im achten und neunten Spielabschnitt gekommen. Zunächst lief die Partie eigentlich durchaus im Sinne des Gruppensiegers. Niklas Rimmel tat sich als Starting Pitcher zwar schwerer als in der Partie gegen Belgien, ließ letztendlich aber nur einen Run von Frankreich zu.

Alles im grünen Bereich, da Deutschland gleich zum Auftakt und dann im fünften Inning punktete und in Führung lag. In dieser Zeit verpasste es die Mannschaft von Bundestrainer Jendrick Speer aber, die Chancen zu nutzen und dem Gegner frühzeitig den Zahn zu ziehen. Die Partie war vor allem geprägt durch starke Defensiv-Plays von beiden Mannschaften.

Cedano de Leon lässt nichts zu

Mit dem Wechsel auf der Pitcher-Position kamen dann aber ein paar Probleme für Deutschland. Weder Sven Schüller noch Markus Solbach gelang es gegen Ende, die französische Offensive unter Kontrolle zu halten. Statt 2:1 stand es vor dem vermeintlich letzten Halbinning plötzlich 2:5. Ein Double von Simon Bäumer ermöglichte das 3:5. Dann hatte David Dinski, der erst im Laufe des Spiels für seinen Vereinskollegen David Grimes eingewechselt worden war, seinen großen Auftritt.

Im achten Inning brachte Bundestrainer Speer dann Nino Sacasa ins Spiel, auf dem Mound übernahm Ende des neunten Innings Joe Cedano de Leon. Beide Auswechslungen sollten sich bezahlt machen. Bei dem jungen deutsche Pitcher hatten die Batter Frankreichs nichts mehr zu melden. 0 Hits, 0 Runs, 0 Errors, 1 Strikeout stehen am Ende für ihn auf dem Zettel.

Sacasa holt entscheidenden Run

Auf dieser Grundlage marschierte das deutsche Team mit neuem Selbstvertrauen in die Offensive des Extra-Innings. Den ersten Auftritt hatte dabei das Regensburger Duo Alex Schmidt und Nino Sacasa. Short Stop Schmidt schickte Runner Sacasa per Sacrifice Bunt auf die dritte Base. Der junge Yannick Walther, bei den Milwaukee Brewers unter Vertrag, zeigte dann bei 2 Aus seine Qualität. Er hämmerte ein Single durch die Mitte, schickte Nino Sacasa zum entscheidenden Run nach Hause.

Bereits am Freitag um 12 Uhr geht die wilde EM-Reise für die deutsche Mannschaft weiter. Im Halbfinale wartet Großbritannien. Im Duell der Teilnehmer am WBC 2023 hatten die tschechischen Gastgeber mit 2:12 das Nachsehen. Legionäre-Pitcher Jan Tomek war für Tschechien beim klaren Vorrundensieg gegen Griechenland im Einsatz.