Fr. 28.06.2024 / 19:00

Legionäre Logo

vs. Stuttgart Reds

Mi. 05.06.2024 / 19: 00 vs. Eagles Praha

Alles im Griff: die Legionäre holten sich ihren nächsten Sieg. (Fotos: Rene Thalemann)

Bayern-Derby bleibt in der Hand der Legionäre

Regensburg gewinnt gegen Haar mit 4:1 und holt sich damit die Chance auf die alleinige Tabellenführung im Spiel am Sonntag.

Die Guggenberger Legionäre feierten ein erfolgreiches Comeback nach ihrer kurzen Spielpause in der Bundesliga Süd. Beim Heimspiel gegen die Haar Disciples behielten die Regensburger am Ende recht souverän mit 4:1 die Oberhand.

Der dritte Sieg im dritten Bayern-Derby dieser Saison war gleichzeitig Win Nummer 13 bei zwei Niederlagen. Damit zog das Team von Martin Helmig wieder mit den Heidenheimer Heideköpfen gleich und hat am Sonntag die Chance, sich in Haar die alleinige Tabellenführung zurückzuholen.

Ramirez bricht den Bann

Am Freitagabend war es allerdings lange ziemlich zäh. Die Starting Picher Jan Tomek und Nick Miceli dominierten die Partie. Erst im fünften Inning brachten die Legionäre Zählbares zustande. Devon Ramirez sorgte in seinem ersten Einsatz nach längerer Verletzungspause für die Führung, die ein Sacrifice Fly von Alex Schmidt ermöglichte.

Direkt im nächsten Spielabschnitt legten die Regensburger nach. David Dinski punktete gegen seinen ehemaligen Verein nach Single von David Grimes. Ein weiterer SacFly, diesmal durch Eric Harms, brachte Matt Vance nach Hause.

Vance war durch Hit by Pitch auf Base gekommen und hatte bei seinen At Bats auch sonst nicht viel Glück. Die Schallmauer von 600 Karriere-Hits für die Legionäre bleibt noch bestehen. Zwei Hits fehlen dem Kapitän, bei drei anstehenden Auswärtsspielen in Folge wird er seinen neuen Rekord wohl eher nicht in der Armin-Wolf-Arena aufstellen.

Heimsieg ungefährdet

Im Bayern-Derby am Freitag meldeten sich im siebten Inning auch die Disciples noch einmal zu Wort, verkürzten auf 3:1. Die Legionäre antworteten jedoch unverzüglich durch Alexander Schmidt, der seinen obligatorischen Run nach Double von David Dinski auf das Scoreboard brachte.

Danach hatte auf Regensburger Seite Joe Cedano de Leon die Sache recht souverän im Griff. Die Ablösung für Jan Tomek auf dem Mound ließ weder Hits noch Runs zu, der Heimsieg blieb ungefährdet.

Am Sonntag ab 14 Uhr geht es für die Guggenberger Legionäre dann erneut gegen die Disciples weiter. Diesmal allerdings in Haar.