Greenfield web

News 11. Dezember 2017 | Christian Swoboda

Bill Greenfield wird die Buchbinder Legionäre 2018 verstärken. Der US-Amerikaner ist ein 193 Zentimeter großer linkshändiger Pitcher und spielte in den letzten vier Jahren für die Furman University in der NCAA Division I. Der 23-Jährige wird Mitte März im Trainingslager in Barcelona erstmals zum Team stoßen. Fotos: Furman University.

„Seine sportliche Vita an einem College, das in der höchsten Spielklasse vertreten ist, seine körperliche Statur und letztlich der Antrieb hier in Deutschland Baseball spielen zu wollen, hat den Ausschlag für eine Verpflichtung gegeben“, sagt Kai Gronauer, Cheftrainer der Buchbinder Legionäre.

Greenfield ist vorerst als Werfer für das zweite Spiel des Double Headers vorgesehen. Aufgrund seiner irischen Abstammung hat der in Philadelphia geborene Werfer bereits einen Passantrag gestellt und könnte als EU-Spieler in Spiel eins zum Zug kommen. „Am College war er der Pitcher, der in wichtigen Situationen spät im Spiel zu Einsatz gekommen ist“, erklärt Gronauer. „Meine Erwartungen sind natürlich, dass er uns eine Chance gibt, Spiele zu gewinnen, und dass er durch seine Erfahrung ein Vorbild für unsere jüngeren Spieler sein wird.“

Gronauer plant mit sieben Pitchern

„Wir werden eine starke Gruppe an Pitchern zur Verfügung haben, die weiterhin von Mike Bolsenbroek und Jonathan Eisenhuth angeführt wird“, freut sich Gronauer über eine sieben Mann starke Werferriege. „Daniel Mendelsohn und Philipp Meyer machen enorme Fortschritte und können die entscheidenden Faktoren in knappen Spielen sein. Außerdem wird anfangs und vielleicht auch wieder später in der Saison Niklas Rimmel zur Verfügung stehen. Mit Michael Wöhrl steht darüber hinaus ein Spezialist für Linkshänder im Kader, der auch gezeigt hat, wie wichtig er für unsere Mannschaft sein kann.“

Dagegen werden Kevin Vance, der wieder am College als Coach tätig sein wird, und Eric Faint, der sich vorerst eine Auszeit vom Baseball nehmen und mehr auf seinen Job konzentrieren möchte, den Regensburgern nicht mehr zur Verfügung stehen.