Pummel bino luda

News 14. Oktober 2016 | Christian Swoboda

Eine Ära geht zu Ende: Neben Christoph Zirlmeier, der seinen Abschied bereits vor drei Wochen kundgetan hatte, hängen mit Ludwig Glaser und Chris Howard auch zwei weitere altgediente Leistungsträger der Buchbinder Legionäre ihren Baseball-Handschuh an den berühmten Nagel. Der Beruf rückt für alle in den Vordergrund, wobei Howard dem Sport erhalten bleibt. Der 27-Jährige wird für die München-Haar Disciples eine Leistungsakademie leiten, die Baseballtalente im Münchner Großraum betreuen soll. Foto: Mike Hofmann.

Chris Howard kam 2006 ans Sportinternat Regensburg und spielte eine Saison für die Buchbinder Legionäre. Nach zwei Jahren bei seinem Heimatclub Gauting Indians schloss der Catcher sich erneut den Oberpfälzern an und feierte anschließend vier Deutschen Meisterschaften. Insgesamt brachte es „Pummel“ auf 289 Spiele, 305 Hits, 36 Homeruns, 211 Runs und 227 RBI bei einem Schlagdurchschnitt von .290. Außerdem war er in den letzten Jahren bereits im Nachwuchsbereich als Trainer sehr aktiv und unterstützte zuletzt auch Kai Gronauer als Assistant Coach in der 1. Bundesliga.

Ludwig Glaser kam bereits 2002 als 15-Jähriger aus Bad Homburg an das Sportinternat Regensburg und absolvierte am 17. August 2003 sein erstes Bundesligaspiel. Seither war der Infielder – außer seinem kurzen Ausflug ins US-Profigeschäft bei den Los Angeles Angels 2008 – stets für die Buchbinder Legionäre im Einsatz.

Der Nationalspieler, der an vier Meisterschaften beteiligt war, schreibt zudem Geschichte beim Regensburger Baseballclub. Im letzten Finalspiel gegen Mainz zog der 28-Jährige mit 441 Einsätzen mit dem bisher führenden Klaus Hopfensperger gleich. Mit 566 Hits, 390 Runs und 401 RBI hält „Luda“ drei Vereinsrekorde und kommt auf einen Batting Average von .340.

Ludwig Glaser und Chris Howard waren viele Jahre auch Leistungsträger in der deutschen Nationalmannschaft. Zuletzt waren sie im März 2016 beim World Baseball Classic Qualifier in Mexico sowie im September 2016 bei der Baseball-EM in den Niederlanden für Deutschland im Einsatz.

Alle fünf Deutsche Meisterschaften ans Revers heften darf sich Christoph Zirzlmeier. Das Regensburger Eigengewächs feierte am 19. April 2008 seine Bundesliga-Feuertaufe und kam seither in 229 Spielen auf 192 Hits, 15 Homeruns, 121 Runs, 125 RBI und einen Schlagdurchschnitt von .270. Seine Beweggründe zum Abschied vom aktiven Baseballsport hatte „Bino“ in einem Schreiben bekanntgegeben.

Die Buchbinder Legionäre danken Bino, Luda und Pummel für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre außerordentlichen Leistungen auf und neben dem Baseballfeld. Alle drei Spieler werden zu Beginn der nächsten Saison im Rahmen eines Heimspiels noch gebührend verabschiedet.